SPD Koblenz Arenberg-Immendorf


Gemeinsam den Doppelstadtteil gestalten

  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Roger Lewentz

Unser Abgeordneter im rheinland-pfälzischen Landtag: Roger Lewentz, MdL und Staatsminister - Für Koblenz rechtsrheinisch! Hier kommen Sie zu seiner Homepage www.roger-lewentz.de

David Langner - unser Oberbürgermeister

Hier kommen Sie zu seiner Homepage www.davidlangner.de

Detlev Pilger

Abgeordneter im Deutschen Bundestag. www.detlevpilger.de

Unsere Stadtteilzeitung - "Hahn im Korb"

Die SPD Stadtteilzeitung und die Veröffentlichungen des Ortsvereins erscheinen daher mit dem Logo "Hahn im Korb"

Ortsbeiratssitzung am 25.09.18

Aktuell

SPD Arenberg-Immendorf bringt Nahverkehrs- und Sporthallenplanung auf die Tagesordnung der Ortsbeiratssitzung

Bei dem, in der Ratssitzung am 30.08.18 beschlossenen Angebotskonzept zum Linienbündel Stadtverkehr Koblenz, das einen Bestandteil des sich in der Aktualisierung befindlichen Nahverkehrsplans bildet, gibt es für den Stadtteil Arenberg-Immendorf erhebliche Veränderungen. Die SPD Arenberg-Immendorf stellt deshalb einen Antrag in der Sitzung des Ortsbeirates am 25.09.2018. mit dem Ziel, dass die Verwaltung den Bürgern in Arenberg und Immendorf diese Veränderungen vorstellt und erklärt. „Es gibt auch schon jetzt erkennbaren Nachbesserungsbedarf, den wir den Planern der Stadtverwaltung als Hausaufgabe mitgeben möchten, damit im Jahr 2020 die Bürgerinnen und Bürger des Höhenstadtteils optimal angebunden sind.“, erklärt Ute Wierschem und ergänzt „Neben den erfreulichen Neuerungen in den zeitlichen Randbereichen (abends, nachts, Wochenende) und der Einführung einer neuen Linie, die die Höhenstadtteile auf der rechten Rheinseite im Stundenrhythmus verbindet, gibt es viele Fragen und den Wunsch nach Erläuterung seitens der Bevölkerung. Dem möchten wir Rechnung tragen.“, erläutert Stadträtin Ute Wierschem. Ein weiteres Thema wird der seit vielen Jahren gewünschte Sporthallenbau in Arenberg sein. Hierzu richtet die SPD Arenberg-Immendorf eine Anfrage an den Ortsvorsteher, da sich in der Angelegenheit seit 2015 (letzter Beschluss zum Thema durch den Ortsbeirat) scheinbar nichts mehr getan hat.